FOTOBLOG VON HANNES KRONEBERGER

 
 
welta-1
 

Details ins richtige Licht gesetzt

 
9. Februar 2011 | Strobist
 
 

Letztes Jahr im November war ich mit Henning auf den Erfurter Fototagen. Mit im Gepäck war eine Kamera meines Opas: eine Welta Weltini II.

Ich bin von dieser Kamera fasziniert. Sie ist schwer, kompakt und wird demnächst 74(!) Jahre alt. Die Liebe steckt im Detail: jedes noch so kleine Bauteil wurde damals in filigraner Handarbeit gefertigt, jede Schraube, jedes Rändel – einfach alles. Wer einmal an einer Dreh- oder Fräsmaschine gestanden hat wird wissen, wie viel Arbeit sogenannte “Kleinigkeiten” machen. Heutzutage fallen die Teile aus irgendeiner CNC-Maschine und werden anschließend in großen Hallen von den Mechanikern “nur noch” zusammengeschaubt.

Ehrlich gesagt frage ich mich desöfteren, wie lange unsere heutigen Fotoapparate wohl halten werden. Früher konnte man robuste Apparate vererben, heutzutage erscheint alle 2 Jahre ein “Update” mit noch tolleren Wow! und Boah!-Funktionen… mir soll das Ganze egal sein, solange die Bilder am Ende schön anzusehen sind. Aber sind wir mal ehrlich: es gibt doch nichts Schöneres als die Details einer alten Kamera zu betrachten – die Blendenringe, Fokushebel und die ganzen kleinen Schieber. Mir gefällt das mehr als eine rundgelutschte Canikolypen mit angeflanschtem Glas.

Die Details der Weltini haben mich zu einer kleinen Fotoserie bewegt. Das ganze fand im “Heimstudio” auf einer schwarzen Acrylplatte statt. Beleuchtungstechnisch wurde eine 28″ Softbox sowie ein Sunbounce-Reflektor genutzt. Ich bin immer wieder von dem individuellen Licht der Softbox überzeugt – es macht einfach Spaß damit zu arbeiten!

Habt ihr auch noch alte Kameras und rückt diese ab und an ins richtige Licht?

 
 
 
 

KOMMENTARE